Starke Geburt - der Kurs

Wie Du vom Kurs "Starke Geburt" profitierst:

  • Du stärkst das Vertrauen in Deinen Körper und baust vorhandene Ängste ab.
  • Der Einsatz von Schmerzmittel und PDA sind seltener notwendig. Auch Kaiserschnitte sind deutlich seltener.
  • Durch Atem- und Entspannungstechniken versorgst Du Dich mit mehr Energie für die Zeit vor, während und nach der Geburt.
  • Du lernst Atemtechniken, die Dich unterstützen, mit den Geburtswehen und Empfindungen während der Geburt umzugehen.
  • Du lernst, die Produktion Deines körpereigenen Schmerzmittels (Endorphine) anzuregen.
  • Dein (Geburts-)Partner kann Dich vor und während der Geburt aktiv unterstützen und kennt seine Aufgabe.

Was Du in meinen Kursen NICHT findest:

  • Keine dogmatischen Einstellung (Es gibt nichts, was Du tun musst um eine gute Geburtserfahrung zu machen. Es geht um das Finden und Stärken der eigenen Ressourcen).
  • Keine Hypnose ( Selbsthypnose ist eine Form der Tiefenentspannung, die Du selber kontrollierst).
  • Keine "Nur so kann man eine gute Geburtserfahrung machen" - Einstellung (Egal, ob Hausgeburt oder Uniklinik - es zählt, was DU willst und nicht was andere für richtig halten!).
  • Kein "Du musst nur daran glauben, dann klappt es auch": Alles, was wir machen, ist wissenschaftlich basiert und hat Hand und Fuß. 

Warum ist der Kurs für beide Elternteile?

Dieser Kurs richtet sich an Schwangere und an die Person, die die Mutter zur Geburt begleiten wird. Das ist meistens der Partner oder die Partnerin. Falls Dich eine andere Person (z.B. Hebamme, Schwester oder Doula) bei der Geburt begleiten wird, kann auch sie oder er Dich gerne zum Kurs begleiten.

 

Warum Dein Mindset für die Geburt so wichtig ist

Der Körper der Frau ist dafür geschaffen, ein Kind zu empfangen, es darin wachsen zu lassen und auf die Welt zu bringen. Doch die Angst vor der Geburt ist bei Frauen tief verankert. Erzählungen, Medienberichte oder eine bereits als negativ erlebte Geburtserfahrung verstärken die Angst vor den Geburtsschmerzen. Durch diese Angst und die negative Erwartungshaltung im Körper wird eine natürliche physische Reaktion verursacht: Ein Körper der Angst hat, kann sich nicht entspannen. Die Muskeln und der ganze Körper verkrampfen sich. Die Anspannung des Körpers hemmt den natürlichen Geburtsvorgang und verursacht zusätzliche Schmerzen. Schmerzen, die nicht sein müssen und die den natürlichen Geburtsmechanismus – wie z.B. die Arbeit der Gebärmutter – beeinträchtigen.

 

Einfach gesagt: Angst erzeugt Spannung im Körper – und Spannung erzeugt Schmerz!

Das kann auch zur Folge haben, dass sich das Baby regelrecht durchkämpfen muss. Die Geburt wird in vielen Fällen länger und schmerzhafter. Oft werden auch medizinische Eingriffe nötig.

 

"Du kannst den Wind nicht ändern aber Du kannst die Segel anders setzten."

 

Dieser Satz von Aristoteles spiegelt die Herangehensweise meiner Arbeit und meiner Methode gut auf den Punkt: Denn ich verspreche Dir keine Geburt, die gänzlich frei von Schmerzen ist. Aber ich zeige Euch Techniken, um mit den Schmerzen umzugehen, diese  anzunehmen und den Geburtsvorgang dadurch zu unterstützen.  

 

Genau so möchtest Du Dich auf Deine Geburt vorbereiten?